Masterplankonferenz im Gewerbegebiet Grünwinkel mit neuem Motto: Mehr [als] Gewerbe!

Am 11. Oktober fand im Gewerbegebiet Grünwinkel in Karlsruhe die Masterplankonferenz des im Januar gestarteten Projektes REGEKO der Stadt Karlsruhe und der Karlsruher Fächer GmbH statt. Rund 70 interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer, Politik, Verwaltung, IHK, KEK und Institutionen der Karlsruher Wirtschaft nahmen an der Veranstaltung zur Präsentation des Maßnahmenplans in dem herausragend sanierten Denkmal der ehemaligen ‚Färberei‘ teil. Frau Bürgermeisterin Luczak-Schwarz begrüßte die Anwesenden, während Herr Bürgermeister Michael Obert in seinem abschließenden Wort noch einmal die enormen Entwicklungspotentiale des Gebietes zusammenfasste.

Die seit Januar tätigen PlanerInnen der Zero Emission GmbH in Kooperation mit dem Planungsbüro scheuvens + wachten plus stellten nun einen sogenannten Maßnahmenplan vor. Dieser beinhaltete exemplarische Maßnahmen zur Aufwertung des Gewerbegebietes durch höhere Funktionalität und Aufenthaltsqualität, Schaffung von Grün- und Freiflächen, neuen Wegeverbindungen und vor allem die Anlage eines „Quartiersplatzes“ am Westbahnhof - aber auch zur Verdichtung, denn obwohl zwar rund 80% der Fläche des Gebietes versiegelt ist, sind nur ca. 30% der Fläche überbaut. Daher gibt es, insbesondere auf privaten Grundstücken, noch großes Potenzial um weitere Gewerbeflächen zu schaffen. Neben städtebaulichen Möglichkeiten wurden jedoch auch betriebliche und überbetriebliche Maßnahmen zu Energieeffizienz, Klimaschutz und Klimaanpassung vorgeschlagen, denn gerade das Gewerbegebiet Grünwinkel wurde bereits als besondere „Wärmeinsel“ im Stadtgebiet identifiziert.

Die vielfältigen Maßnahmen sind weiterhin auch ein Ergebnis der Sektorenworkshops, der Ortsbegehung und der Gespräche mit den GrünwinklerInnen. Beispielgebend sind die Anregungen für eine neue Wegeverbindung zwischen Lotzbeck- und Hardeckstraße, die Fuß- und Radwegeverbindung entlang der Bahnlinie und die Verbesserung der Funktionalität der Haltestelle Westbahnhof.

Ein interessanter neuer Aspekt ergab sich durch das vorgestellte Konzept des Quartiersbüros, das ab Januar 2017 im Quartier die Unternehmen bei der Umsetzung von Maßnahmen unterstützen wird. Dafür hat sich die Zero Emission etwas gänzlich Neues ausgedacht: die als ‚Quartiersmanager‘ agierenden Planer werden nicht, wie an anderen Standorten bereits bekannt, dazu ein Büro eröffnen, sondern werden jeweils vier Wochen rotierend bei den Unternehmen des Gewerbegebietes einkehren, und von dort das Netzwerk unter den Gewerbetreibenden aufbauen. Die jeweils als „Unternehmen des Monats“ Ausgezeichneten profitieren dabei als Gegenleistung für ihre Gastfreundschaft von der Expertise der Quartiersmanager, und erhalten im Gegenzug Beratungen, beispielsweise für die Freiraumgestaltung. Spontan haben sich an diesem Abend bereits sieben Unternehmen als erste „Herbergen“ für 2017 angeboten!

Ein innovatives 3D-Tool wird den Unternehmen online zur Verfügung stehen, mit welchem sich die Grünwinkler über den Standort und die Grundstücke informieren und an Maßnahmen interaktiv teilnehmen können.

Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Konferenz für ihr Interesse und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit, um gemeinsam ‚Mehr [als] Gewerbe‘ in Grünwinkel zu schaffen.

Hier können Sie die Präsentation der Masterplankonferenz herunterladen

Ein Projekt der
Stadt Karlsruhe

Ein Projekt der
Karlsruher Fächer GmbH

Durchführung

Gefördert durch das Ministerium für Verkehr
und Infrastruktur Baden-Württemberg

Gefördert im Rahmen des Forschungsprogramms
"Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt)"